Chelattherapie

Chelattherapie steht für die Begriffe: Klinische Metallausleitung / Klinische Metall Toxikologie / Metallausleitung / Metallentgiftung. Als Chelattherapie wird die therapeutische Anwendung von Chelatbildnern bezeichnet. Dabei werden Komplexbildner wie Na Ca EDTA, (als Kurzinfusion) DMSA (Kapseln) oder Zäpfchen verabreicht.
Chelate werden in der Medizin seit den 1940er Jahren bei schweren Vergiftungen durch Schwermetalle eingesetzt. Nach dem Ausschalten der Vergiftungsursache (Beenden der Exposition) ist der Einsatz von Chelatbildnern die nächstwichtige Therapieform.


Aber auch präventiv kann die Chelattherapie eingesetzt werden:

z.B. um die Gefäße zu schützen, bei bestehenden Kinderwunsch und langer Kinderlosigkeit sollte an einer Schwermetallausleitung gedacht werden.

Metallvergiftungen entstehen durch

  • Umwelt
  • Luft
  • Wasser
  • Nahrung
  • Medikamente
  • Kosmetik
  • Arbeitsplatz
  • Wohnort
  • Zahnmetalle (Amalgamplomben) etc.

Die Chelattherapie kann mehr als irgend eine sonstige Therapie den Körper von potentiell tödlichen Metallgiften befreien und Ihnen dadurch das Geschenk einer besseren Gesundheit und eines längeren Lebens ermöglichen!

Anwendung

Die Na Ca EDTA-Chelattherapie eröffnet neue Wege in der Behandlung von Durchblutungsstörungen und degenerativer Gefäßerkrankungen und bietet oft eine Alternative zu Bypassoperation und Amputation. "Nach der Bypassoperation ist vor der Bypassoperation". Bypässe und Stents können sich wieder verschliessen. Chelattherapie hilft dabei, sie offen zu halten und dadurch die Erfolge der Eingriffe zu erhalten.


Chronische Erkrankungen

Weiterhin kann die Chelattherapie bei einer Reihe anderer Erkrankungen hilfreich sein, welche durch Metalle, bzw. "freie Radikale" im Körper gefördert werden. Metalle können die Bildung von freien Radikalen begünstigen. Erkrankungen, welche auch in Zusammenhang mit Metallbelastungen und freien Radikalen gebracht werden, sind z.B. neurodegenerative Erkrankungen, da sich die Schwermetalle auch im Gehirn ablagern können.


Morbus Alzheimer, Morbus Parkinson, Multiple Sklerose, ALS, Krebsentstehung

Das Einsatzgebiet ist in erster Linie die Schwermetallausleitung des Organismus von Metallen wie Blei, Quecksilber, Cadmium, Nickel, Aluminium, Antimon, Kobalt und Arsen, sowie Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße, Beine und Halsschlagader. Bei Patienten, welche Amalgam Füllungen haben oder hatten, ist die Chelattherapie als Prävention als auch Behandlung daraus entstandener Erkrankungen besonders angezeigt. Deshalb ist es wichtig, vor jeder Entfernung von Amalgam-Füllungen mit einer Chelattherapie zu beginnen.


Hier sehen Sie einen hochinteressanten Film: "Qualmende Zähne"


Zu der Chelattherapie setze ich begleitend die Kur mit dem effektiven Zellenschutz und dem Mitochondrienregenerationmittel der sogenannten "Protokollösung", also hochdosierten Mineralien, Aminosäuren und Antioxidantien mit ein.